Antikapitalismus

Hier steht was wir unter Kapitalismus und unter Antikapitalismus verstehen, warum uns das ausmacht und welche Relevanz das für die Gemeinschaft hat.

Kapitalismus ist gleichzeitig das Wirtschafts- wie auch das politische, bzw. Herrschaftssystem, in dem wir leben. Der Kapitalismus ist allumfassend und wird mittlerweile für viele fast schon zur Religion. Er wird nicht hinterfragt, nicht begriffen, da wird nichts diskutiert, daran muss man nur glauben. Von den meisten seiner AnhängerInnen wird er nicht einmal beim Namen genannt. Stattdessen heißt es „Marktwirtschaft“, „soziale Marktwirtschaft“ oder „parlamentarische Demokratie“.

Wir wissen, dass der Kapitalismus Kapitalismus ist und nichts anderes und wir wissen, dass der Kapitalismus für die allermeisten Menschen schlecht ist und das meiste Leid auf der Welt schafft. Wir wissen, dass der Kapitalismus das schlechteste im Menschen hervorbringt. Und wir wissen, dass wir den Kapitalismus ablehnen und uns ihm so weit wie möglich entziehen wollen, aber auch, dass das nicht vollständig möglich ist.

Antikapitalismus ist insoweit für unsere Gemeinschaft relevant, als dass dies einer unserer Grundwerte ist, die alle teilen müssen, aber auch in vielen Lebensbereichen real einfließt. Selbstversorgung wollen wir aus ökologischen Gründen machen, aber auch, um uns ein Stück weit vom Kapitalismus zu befreien. Wir wollen unsere Bildung selbst bestimmen, statt in Schulen systemkonform gemacht zu werden. An jeder Stelle unserer Grundsätze lässt sich eine Verbindung zum Antikapitalismus herstellen.

„Wir sitzen dann abends bei einem Glas Rotwein und können so richtig unseren Hass gegen den Kapitalismus rauslassen. Das verbindet auch. Antikapitalismus ist für mich auch ein wichtiges Kulturelement. “